Ein schönes Home Office erhöht die Produktivität

Ein eigenes Home Office zu gestalten ist eine schöne Aufgabe und gleichzeitig auch eine Herausforderung, treffen sich hierbei doch der Wunsch ein produktives Umfeld zu schaffen und doch auch Gemütlichkeit zu verbreiten.

Hier steckt auch schon die erste Entscheidungshürde: Wird das Home Office zum Hauptquartier der Erwerbsarbeit oder soll es nur hin und wieder genutzt werden? Ein maßgeblicher Faktor für die Einrichtung ist auch die räumliche Gegebenheit. Gibt es einen eigenen Raum, der als Arbeitszimmer dient oder wird ein kleiner Teil eines Wohnraumes umfunktioniert?

Der erste Schritt zum persönlichen Arbeitsbereich

Grundsätzlich gilt dabei, dass ein Platz an dem regelmäßige Erwerbsarbeit stattfinden soll auch in der Ausstattung gründlicher durchdacht werden muss. Denken Sie an Ihren Arbeitsalltag: welche Utensilien brauchen Sie ständig. Erledigen Sie die Arbeit hauptsächlich am Rechner oder fällt auch viel Papierkram an? Ist in bei Ihrer Tätigkeit mit zahlreichen Büchern oder Aufzeichnungen zu rechnen. Danach richtet sich Ihr Platzbedarf auf dem Schreibtisch aber auch ob Sie mehrere Regale, Schubladen und Rollcontainer brauchen.

pflanze-auf-buerotisch
Messen Sie den Raum aus, in dem Sie Ihr Home Office einrichten möchten. Das bewahrt Sie vor einem eventuellen Fehlkauf, denn im Möbelhaus sehen die einzelnen Teile meist kleiner aus als sie es letztlich sind.

Ihr Stil wird Sie bei der Arbeit beflügeln

Nachdem Sie einen ungefähren Plan samt Maßen von Ihrem neuen Büro haben, ist es Zeit sich über stilistische Vorlieben Gedanken zu machen. Welche Farben bevorzugen Sie? Mögen Sie es lieber klar und schlicht, lieben Sie modernes Design oder gar edle Klassiker? Verschiedene Einrichtungsvorschläge bietet zum Beispiel das Online Magazin von Casando.

Technische Voraussetzungen beachten

Entscheidend wird sein, dass Sie gewisse praktische Dinge berücksichtigen, wie zum Beispiel, dass der Schreibtisch seitlich zum Fenster steht, damit es keine Spiegelungen auf dem Bildschirm des Rechners gibt. Außerdem sollten die Anschlüsse zu Strom und Internet möglichst nahe sein, damit lange und unschöne Kabelverbindungen vermieden werden. Bevor Sie sich für eine bestimmte Internet-Verbindung entscheiden, überlegen Sie, welche technischen Finessen im Sinne eines „Smart Home“ Sie im Zuge dieser Planung auch für den Alltag nutzen möchten. Sorgen Sie für eine möglichst stabile und zuverlässige Datenanbindung.

Räumliche Anforderungen

Messen Sie lieber einmal mehr nach: Für einen stabilen Arbeitsstuhl mit Kippvorrichtung brauchen Sie mindestens 90 Zentimeter Platz hinter Ihrem Schreibtisch! Bedenken Sie beim Kauf des Stuhls die richtigen Rollen für Ihren Bodenbelag montieren zu lassen. Sollte Ihr Home Office nicht in einem eigenen Raum untergebracht sein, nutzen Sie jede Möglichkeit die Arbeitsutensilien oder auch die Schreibtischlampe an der Wand unterzubringen. Das schafft Platz am Schreibtisch.
Hat Ihr Arbeitsplatz kein eigenes Fenster in unmittelbarer Nähe sollte Sie unbedingt eine gute Lichtquelle schaffen, die auch so flexibel ist, dass Sie unterschiedliche Positionen beleuchten können. Entscheiden Sie sich für schöne Lampen mit Schwenkarmen oder einem drehbaren Kugelkopf am Lampenschirm.

Das gewisse Etwas

Wer viel arbeitet hat auch Anspruch auf Gemütlichkeit. Zaubern Sie in Ihrem Home Office ein wenig persönliche Atmosphäre durch eine schöne große Zimmerpflanze und gönnen Sie sich auch ein schönes Bild an der Wand. Das Arbeitsleben besteht schließlich nicht nur aus Regalen und Aktenordnern. Auch ein Besucherstuhl kann ein Eye-Catcher im positivem Sinn sein, wenn er zum Beispiel ein schönes Designerstück ist oder als Farbkontrast zur restlichen Einrichtung dient.

5 comments

  1. Nice website!

    ___
    Sanny

  2. Nice posts! 🙂
    ___
    Sanny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.